Axor Starck V: Lebendige Wasserkraft erleben – im eigenen Bad

Axor Starck V: Lebendige Wasserkraft erleben – im eigenen Bad

Kraftvolle Wirbel und den vitalen Charakter von Wasser intensiv erleben: Nichts Geringeres verspricht Axor Starck V! Die außergewöhnliche Armatur präsentiert sich als exquisiter Glaskorpus mit oben offenem Auslauf. Für ihren Designer eine Revolution, die Wasser – für Philippe Starck „das Wunder der Natur“ – mit Transparenz umgibt. Eine Idee minimalistischen Designs, die imm cologne und der Rat für Formgebung mit dem Interior Innovation Award 2015 belohnten.

Axor Starck V: Gläserner Brunnen

Wir öffnen den Wasserhahn für ein schnelles Händewaschen – doch was auf dem kurzen Weg durch die Armatur passiert, bleibt dem Auge verborgen. Axor Starck V ändert alles, denn ihr skulpturales Kristallglas macht faszinierende Wirbel sichtbar. Diese Transparenz zu realisieren, setzte für Klaus Grohe den Startpunkt für die Entwicklung des innovativen Waschtischmischers. Gemeinsam mit Axor tüftelten die Hansgrohe Strahlforscher intensiv, um das Vortex-Prinzip zu visualisieren: Ein tanzender Wasserwirbel, der sich in seiner Bewegung voll entfaltet? Ab jetzt lässt uns diese Armatur dabei zusehen – dank transparentem Auslauf, nach Art eines gläsernen Brunnens. Mit Axor Starck V gewinnt Philippe Grohe, Leiter von Axor, den Interior Innovation Award bereits zum dritten Mal – als einzige Armatur unter den Preisträgern 2015 – eine Bestätigung für die erfolgreiche Kooperation von solider Badgestaltung und kompetentem Wasser- und Produktdesign.

Ästhetik trifft ausgefeilte Funktion

Ansonsten nimmt sich das organische Kristallglas dieser Armatur mit transparentem Mischer innerhalb des Bad-Ambientes dezent zurück: Der Armaturenkörper scheint mit seinem Umfeld zu verschmelzen. Kaum in Aktion, zieht Axor Starck V mit einer Präsenz in den Bann, deren Aha-Effekt kein Entziehen erlaubt. Um dabei mehr zu bieten als ästhetischen Genuss: Diese Axor-Lösung punktet auch mit Funktionalität, zum Beispiel reduziertem Durchfluss von 4l/Minute als zusätzliche Option, ohne Kompromisse beim Wassererlebnis. Auch die Materialqualität überzeugt: Bei Axor und Hansgrohe fiel die Entscheidung für Kristallglas wohlüberlegt, da es zwei entscheidende Eigenschaften langlebiger Badarmaturen vereint – Robustheit und kratzfeste Unempfindlichkeit. Glaskorpus reinigen? Nichts leichter als das: Der bewegliche, offene Auslauf ist mit einem Handgriff de-)installiert: Einfach per Easy-Click-In vom Sockel trennen. Ventil dazu schließen? Nicht nötig, denn Axor Starck V verfügt über eine spezielle Safety-Stop-Funktion. Und dann? Darf Axor Starck V in die Spülmaschine.

Lebensraum Bad gestalten – mit professioneller Badberatung

Um einem großen Spektrum an Designvorlieben gerecht zu werden, gibt es Axor Starck V nicht nur in Chrom und Hochglanz-Weiß, sondern in weiteren zwölf exklusiven Oberflächen – zum Beispiel als Brushed Nickel für den Sockel oder sandgestrahltes Kristallglas im Korpusbereich. Lust auf Wasserwirbel voller Schönheit und Dynamik? Nicht zu hoch gegriffen: Schließlich trieb Philippe Starck bei seiner Innovation nichts Geringeres als der Gedanke an, eine emotionale Verbindung von Wasser und Mensch zu schaffen – und die Ressource Wasser durch einen Rahmen aufzuwerten, der ihrer Relevanz gerecht wird. Als Designmarke steht Axor für die Realisation individueller Visionen des Lebensraums Bad – auf hohem ästhetischem wie technischem Niveau. Entsprechend bieten nur wenige, ausgewählte Fachhändler die Armatur Axor Starck V überhaupt an – zum Beispiel unser Badberater für Mainz. Nur das Beste für Ihr Bad? Waschtischarmatur Axor Starck V steht – wie nur wenige ihres Segments – für innovative Technik in gelungener Symbiose mit kreativen Designideen.